Die organisiert gesteuerte Betrugsaktion „Gelber Schein“ zur freiwilligen Nazifizierung der Deutschen

Zugriffe: 27450

 

Die organisiert gesteuerte Betrugsaktion „Gelber Schein“

 

Einer der Täuscher

Einer der Täuscher

 

MEGA BETRUG Gelber Schein Deutsche Staatsangehörigkeit vom 5. Februar 1934 Adolf Hitler!

 

 Über die Hintertür „Rechtstellung als Deutscher“ erhalten die ahnungslosen Opfer die Deutsche Staatangehörigkeit von Adolf Hitler von der BRD- Nazi-Kolonie einfach nur „zurück“ bescheinigt.

 


 

Komplizierter Ablauf eines absichtlich verschleierten Verwaltungsverfahrens

 

 

 


Trick zur Täuschung

Anwendung der Verzichtserklärung auf die "Deutsche Staatsangehörigkeit"

 

 

Die Verzichtserklärung auf die *Deutsche Staatsangehörigkeit* in der BRD führt zur automatischen Rückführung in die *Deutsche Staatsangehörigkeit* gemäß Artikel 16 Grundgesetz für die BRD, wenn die Person keine andere Staatsangehörigkeit erhält bzw. nachweist.

Die BRD erkennt die rechtmäßige Heimatangehörigkeit der Deutschen in den Bundesländern vor 1933 grundsätzlich NICHT an.

 

Der Kreis ist geschlossen:

Da die BRD nicht selbst entnazifizieren darf, kann und will, erhält das getäuschte Opfer die *Deutsche Staatsangehörigkeit* 1934 einfach nur zurück bestätigt.

 

Beweis: Grundgesetz

I. Die Grundrechte (Art. 1 - 19)

Artikel 16

(1) Die deutsche Staatsangehörigkeit darf nicht entzogen werden. Der Verlust der Staatsangehörigkeit darf nur auf Grund eines Gesetzes und gegen den Willen des Betroffenen nur dann eintreten, wenn der Betroffene dadurch nicht staatenlos wird.

 

Beweis: Endprodukt freiwillige Nazifizierung der Betrugsopfer: „Deutsche Staatsangehörigkeit“  05.02.1934 Adolf Hitler

 

Ziel: Freiwillige Nazifizierung der Deutschen als gesteuerte Gegenoperation zur Entnazifizierungsaktion *Urkunde 146*

Erfassung der getäuschten Opfer im EStA- Register mit Weiterleitung der Daten an den amerikanischen Geheimdeinst NSA

 


 

 

Beispiel Betrugsaktion durch die sog. „Reichsbürgerbewegung“ - rechter Sektor der 5. Kolonne

Gefälschter Staatsangehörigkeitsausweis mit der „Deutschen Staatsangehörigkeit von Adolf Hitler- getarnt mit der kaiserlichen RuStAG 22. Juli 1913

 

 

Beweis - Bestätigung der BRD – Es gilt nur der Staatsangehörigkeitsausweis (Tarnbezeichnung: *Gelber Schein*) mit der *Deutschen Staatsangehörigkeit* – vom 5. 02.1934 Adolf Hitler

Beweisquelle die gesteuerte BRD- Webseite: http://gelberschein.info/


Kurzdokumentation zur illegalen täuschend Anwendung verbotenen nationalsozialistischen Staatsrecht durch die Bundesrepublik Deutschland (BRD)

Die Heimat der Deutschen vor 1933

 

Das unverfälschte gültige Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz vom 22. Juli 1913

 

 

Deutschland wird zur Kolonie

Die Eroberungswaffe der Faschisten – Gleichschaltung

Gleichschaltung ist ein Begriff, welcher der nationalsozialistischen Terminologie entstammt. Das Wort entstand 1933, als der Prozess der Vereinheitlichung des gesamten gesellschaftlichen und politischen Lebens also des öffentlichen und privaten Lebens. In der Machteroberungsphase in Deutschland eingeleitet wurde. Ziel war es, bis 1934 den als Zerrissenheit verstandenen Pluralismus in Staat und Gesellschaft aufzuheben.

Mit der Gleichschaltung strebte man an, die Aktivitäten der Völker in großen gemeinsamen Organisationen zusammenzufassen, die zugleich dem nationalsozialistischen Verständnis des Volkswillens entsprechen sollten.

Praktisch bedeutete die Gleichschaltung die Überführung von Organisationen in die bestehenden NS-Organisationen. Entweder erfolgte die Gleichschaltung auf Anweisung oder in vorauseilendem Gehorsam durch sogenannte Selbstgleichschaltung. Andere Verbände und Organisationen reagierten auf den Druck mit der ersatzlosen Auflösung und Beendigung ihrer Tätigkeit. Allgemein betrachtet war damit die Einschränkung oder der Verlust der individuellen Persönlichkeit, der Unabhängigkeit, Mündigkeit und Freiheit eines Menschen durch Regeln und Gesetze sowie sonstige Maßnahmen der Gleichsetzung und Vereinheitlichung der Massen verbunden.

Wichtige Schritte der Gleichschaltung:  Ausgangspunkt waren die zwei Gleichschaltungsgesetze vom 31. März 1933 und vom 7. April 1933, mit denen zuerst die Länder ihrer relativen Souveränität beraubt wurden und später die Entsendung von Reichsstatthaltern beschlossen wurde. Mit dem Gesetz über den Neuaufbau des Reichs vom 30. Januar 1934 wurde der Entzug der Hoheitsrechte der Länder vollendet. Die Regelung der Staatsangehörigkeit wurde jetzt Angelegenheit des Zentralstaats, so dass laut Verordnung vom 5. Februar 1934 der Eintrag in den Standesregistern auf die deutsche Staatsangehörigkeit vereinheitlicht wurde. Bis dahin verliehen die Länder ihre jeweilige Staatsangehörigkeit, so dass es in Deutschland Bayern, Braunschweiger, Badener, Preußen, Sachsen usw. gab, aber trotz des seit 1871 bestehenden deutschen Nationalstaates noch keine als Deutsche ausgewiesenen Staatsbürger.
Der Abschluss der .Gleichschaltung der Länder kann auf den 14. Februar 1934 mit der Auflösung des Reichsrates und der Übernahme der Landesjustizverwaltungen datiert werden. Legalisiert wurde die Gleichschaltung der Länder über § 2 der Reichstagsbrandverordnung, wonach die Reichsregierung in die Kompetenzen der Länder eingreifen konnte, sofern diese nicht für Ordnung und Sicherheit sorgen konnten.
Die Gleichschaltung von Partei und Staat. erfolgte am 1. August 1934 mit der Auflösung aller Parteien und der Erklärung der NSDAP zur Körperschaft öffentlichen Rechts. Zudem wurde das Amt des Reichspräsidenten mit dem des Reichskanzlers verschmolzen.  Weitere bedeutende Maßnahmen der Gleichschaltung war die Beseitigung der pluralen Gesellschaft mit der Auflösung der Gewerkschaften in die Deutsche Arbeitsfront und der Zwangsvereinigung der Agrarverbände in den Reichsnährstand. Mit der Ernennung von Joseph Goebbels zum Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda am 13. März 1933 wurde zudem mit der Errichtung der Reichskulturkammer die Gleichschaltung des kulturellen Lebens begonnen.
Die entscheidende Voraussetzung für die Maßnahmen war das Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933, das Hitler gesetzgeberische und vertragliche Vollmachten verschaffte, die er dann zur weiteren Beseitigung des Pluralismus und der Demokratie einsetzte.
Auf die Gleichschaltung reagierten die betroffenen Vereine und Organisationen oftmals mit einer nachgiebigen Position, um einem Verbot und der Auflösung zu entgehen, was natürlich erfolglos blieb.
Beispiele dafür sind z. B. der Allgemeine Deutsche Gewerkschaftsbund oder die Organisationen der Arbeiterkultur.

 

Zwangsverordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit vom 05. 02. 1934

 

Zwangsverordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit vom 05. 02. 1934

 

NS- Staatsrechtler Dr. Bernhard Lösener: Deutsche Staatsangehörigkeit = unmittelbare Reichsangehörigkeit aus den Kolonien – beides ist ein und dasselbe

 

 

 

NS- Staatsrechtler Gustav Zeidler: Deutsche Staatsangehörigkeit = unmittelbare Reichsangehörigkeit aus den Kolonien – beides ist ein und dasselbe

 

Heimat kollidiert mit der BRD Nazi -  Kolonie

 

NS- Glaubhaftmachung „deutsch“- eingeführt ab 1934

 

 

 

Österreich wird 1945 ausgegliedert und von der nationalsozialistischen deutschen Kolonieangehörigkeit befreit

 

Deutschland bleibt in der nationalsozialistischen deutschen Kolonieangehörigkeit gefangen

 

 

Der geniale Coup: Streichung der unmittelbaren RAG im STAG zur Bereinigung = BRD - Staatenlos ab 01. 01. 2000 - Inkraftsetzung 8. 12. 2010

 

 

Die BRD verweigert die Entnazifizierung – Rückführung in die Heimat vor 1933

 

 

Nazi - Recht ist bis zum heutigen Tag streng verboten!

Artikel 139 Grundgesetz FÜR die BRD legt das Fortgeltend der alliierten Besatzungsrecht – Entnazifizierungspflicht fest.

 

Auszug der alliierten Vorschriften

 

Fazit: Rechtsbankrott in Kombination mit der verbotenen inhaltlichen Anwendung des nationalsozialistischen Staatsrechts = die Gleichschaltungsgesetze von Adolf Hitler bedeutet, dass die faschistische Diktatur ist in Deutschland offiziell eingerichtet ist.
Dazu kommt das langfristig militärstrategisch Projekt der Faschisten *Installation des Islamischen Staates in Deutschland & Europa – Refugees Welcome* = Evakuierung der islamistischen Gottesstaat- Terroristen aus Syrien, Irak, Afghanistan, Lybien nach Deutschland.

Damit greift Artikel 20 Absatz 4 Grundgesetz für die BRD für existenziell betroffene deutsche Bevölkerung und zwingende Notwendigkeit des Eingreifens der alliierten Hohen Hand – Anti Terror- Allianz – der internationalen Weltgemeinschaft in Deutschland zur Widerherstellung der Ordnung.

 

 

 

Die BRD ist NICHT Deutschland

und viele weitere mehr…

 

 

e-max.it: your social media marketing partner
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Einzelheiten…